Arbeitstreffen zum Projekt Historische Grenze 1804 versteinert

  • Diebach
    Diebach
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Insingen
    Insingen
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Badeweiher Diebach
    Badeweiher Diebach
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Einweihung Bewegungsparcours Diebach
    Einweihung Bewegungsparcours Diebach
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Colmberg
    Colmberg
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Wettringen
    Wettringen
  • Neusitz
    Neusitz
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Colmberg
    Colmberg
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
 
| Arbeitstreffen zum Projekt Historische Grenze 1804 versteinert

Am 26. Juni 2017 fanden sich Beteiligte des Projekts "Historische Grenze 1804" im Sitzungssaal in Wörnitz ein, um weitere Maßnahmenschritte zu besprechen. Unter anderem wurden die Finanzierung und die Gestaltung der Infotafeln thematisiert. 

Zwischen dem 1792 preußisch gewordenen Fürstentum Brandenburg-Ansbach und dem Fürstentum Hohenlohe-Schillingsfürst wurde im Rahmen eines umfangreichen Landesvergleichs (1797-1803) erstmals eine „wirkliche“ Landesgrenze vereinbart. Diese wurde 1798 zunächst verpflockt und 1804 versteint.

Um diese wieder sichtbar zu machen und darüber zu informieren, setzt sich Karlheinz Seyerlein, Sprecher der Grenzcommisaire ein.Die Grenzcommisaire, eine Gruppe von zehn Personen aus Leutershausen, dokumentieren seit 30 Jahren historische Grenzen in ihrer Heimet. Seyerlein möchte die Grenze anhand von sieben Informationstafeln sichtbar machen und über die Geschichte aufklären. Die LAG unterstützt hier im Rahmen der Projektberatung und finanziell über das Projekt Unterstützung Bürgerengagement.