Arbeitstreffen zur Pflege des Taubertals

  • Wettringen
    Wettringen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Colmberg
    Colmberg
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Insingen
    Insingen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Diebach
    Diebach
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Colmberg
    Colmberg
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Neusitz
    Neusitz
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
 
| Arbeitstreffen zur Pflege des Taubertals

Vertreter des LEADER Regionalmanagements Hohenlohe-Tauber, des Landschaftpflegeverbands Mittelfranken und der LAG Region an der Romantischen Straße trafen sich am 21. Juni in Wörnitz, um zu besprechen, wie die künftige Pflege der Kulturlandschaft Taubertal gesichert werden kann. Möglichkeiten einer diesbezüglichen Zusammenarbeit wurden abgewägt. Als nächster Schritt sollen der Landschaftserhaltungsverband der baden-württembergischen Seite sowie die Naturschutzbehörden mit eingebunden werden.

Das Taubertal ist FFH-Gebiet und somit schützenswerter Naturraum. Bereits jetzt sind durch die fehlende Bewirtschaftung der Landschaft viele Bereiche verwildert. In den nächsten Jahren werden durch viele Flächen aus der Nutzung herausfallen, da immer mehr Landwirte ihre Arbeit einstellen. Hier sind dringlich Lösungen benötigt, die durch ein gemeinsames Projekt der Regionen umgesetzt werden können.