• Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Colmberg
    Colmberg
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Neusitz
    Neusitz
  • Badeweiher Diebach
    Badeweiher Diebach
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Wettringen
    Wettringen
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Insingen
    Insingen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Einweihung Bewegungsparcours Diebach
    Einweihung Bewegungsparcours Diebach
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Colmberg
    Colmberg
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Diebach
    Diebach
 
|

2017 hat sich der Verein "Bet Olam" (hebräisch für "Ort der Ruhe") gegründet, um die rund 1200 Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Schopfloch zu erfassen. Unter der Federführung der Kunsthistorikerin Susanne Klemm wurden die teilweise stark beschädigten Grabsteine und oft kaum mehr lesbaren Inschriften gereinigt, entziffert und übersetzt und dann in eine eigens dafür programmierte Datenbank eingetragen. Dank der großartigen Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer konnte dieses Projekt nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Projekt war mit einem Aufwand von 132.000 EUR veranschlagt und wurde mit LEADER-Mitteln in Höhe von 83.000 EUR gefördert.