Erfolgreich abgeschlossen

  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Neusitz
    Neusitz
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Colmberg
    Colmberg
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Einweihung Bewegungsparcours Diebach
    Einweihung Bewegungsparcours Diebach
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Badeweiher Diebach
    Badeweiher Diebach
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Diebach
    Diebach
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Insingen
    Insingen
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Wettringen
    Wettringen
  • Colmberg
    Colmberg
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
 
| Erfolgreich abgeschlossen

Die LAG Region an der Romantischen Straße war 2019 sehr fleißig. Insgesamt konnten sieben Projekte fertiggestellt werden. Wir waren bei zahlreichen Einweihungen dabei und konnten uns so ein eigenes Bild über die tolle Projektumsetzung machen. Nicht nur Einzelmaßnahmen wie die Dorfscheune in Gailroth oder den Diebacher Wappenwanderweg konnten wir unterstützen, sondern es wurden auch einige Kooperationsprojekte mit anderen LAGs realisiert, wie beispielsweise die Aufwertung des Mittelfränkischen Jakobsweges. Mehr als 340.000 Euro fließen für diese Projekte aus dem EU-Fördertopf der LAG. Hier gibt es eine Übersicht der umgesetzten Maßnahmen 2019:

 Dorfscheune Gailroth:

Die Gemeinde Schnelldorf hatte im Mai allen Grund zu Feiern. In ihrem Teilort Gailroth wurde nach 1 ½ Jahren Bauzeit die neue Dorfscheune offiziell eingeweiht – eine Begegnungsstätte für Jung und Alt. Mithilfe der LAG Region an der romantischen Straße konnte die Gemeinde Schnelldorf ein Projekt realisieren, das ganz Gailroth zu Gute kommt. Auf einer Grundfläche von 100 Quadratmetern ist am Ortsrand ein zweistöckiger Mehrgenerationen-Treffpunkt entstanden, der ausreichend Platz für verschiedenste Veranstaltungen bietet. Eine Scheune gab es an diesem Ort bereits lange. Allerdings wurde sie nur als Lagerraum für die Freiwillige Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft genutzt. Mit der Zeit wurde sie immer baufälliger, auch da sie bei jedem Hochwasser unter Wasser stand. Eine Lösung musste her. So entstand die Idee, die alte Scheune einfach abzureißen und ein neues Gebäude in offener Bauweise zu schaffen. Wichtig hierbei war die Integration des Containers für die Dorfjugend, der seit vielen Jahren neben der alten Scheune seinen Platz hatte. Um die Hochwasser Problematik zu entschärfen wurde ein Wall angeschüttet und die neue Dorfscheune insgesamt etwas höher gesetzt. Der Spatenstich fand im Herbst 2017 statt, im Juli 2018 wurde Richtfest gefeiert. Nach 1 ½ Jahren Bauzeit wurde die Dorfscheune Anfang Mai 2019 endlich fertig gestellt und kann seither von den örtlichen Vereinen wie den Landfrauen, der FFW oder dem Obst- und Gartenbauverein genutzt werden. Mit der LAG hatte die Gemeinde Schnelldorf einen starken Partner an der Hand, der sie bei der Umsetzung von Anfang an unterstütze. Insgesamt 113.624 € hat die Dorfscheune gekostet. 60 Prozent der Nettokosten – ca. 68.200 € – hat die LAG mithilfe des EU-Förderprogramms LEADER finanziert. Hier der direkte Vergleich mit Vorher-Nachher-Fotos:

  


 Fruchtpresse Feuchtwangen:

Die Erhaltung und Pflege von Streuobstwiesen ist ein wichtiges Ziel und wird von dem Obst- und Gartenbauverein Feuchtwangen praktiziert und gefördert. So sind 85 Obstbäume im Besitz des Vereins und auch Neuanpflanzungen und Schnittkurse werden durchgeführt. Die bestehende Anlage zur Saftherstellung ist fast 100 Jahre alt und kann die gesteigerte Nachfrage und Sicherheitsanforderungen nicht mehr erfüllen. Der Verein wollte deshalb eine neue Anlage anschaffen, die mehr Obst in kürzerer Zeit verarbeiten kann und für die Helfer mehr Sicherheit bietet vor Verbrühungen. Das größere Fassungsvermögen und die Leistungsstärkeren Maschinen entlasten den Verein, da weniger Personal benötigt wird. Auch ist die Nutzung der neuen Anlage leichter da der Produktionsablauf automatisiert ist und alle neuen Anforderungen an eine Mosterei auch bezüglich der Sicherheit damit erfüllt werden können. Durch die höhere Auslastung der Kapazität beim Pressvorgang und auch die größere Abfüllmenge in kürzerer Zeit kann der immer größer werdende Bedarf an eigenen Natursäften befriedigt werden. Aus dem Obst kann somit auch mehr Saft gewonnen werden. Mit der Anlage unterstützen und ergänzen wir die in der Region vorhandenen Mostereien und leisten somit auch einen großen Beitrag für die gesteckten Ziele der fränkischen Moststraße. Das Projekt Fruchtpresse Feuchtwangen erhält von der LAG eine Fördersumme von 20.620 €. Im August 2019 hat der Obst- und Gartenbauverein seine neue 75.750 € teure Anlage in Betrieb genommen. Die Saftpresse verarbeitet 3.000 Kilogramm Obst pro Stunde. Leider reifte 2019 nur wenig Obst in unserer Region. Man hofft nun auf ein gutes Obstjahr 2020.

  


 Nixelgarten Feuchtwangen 

Die Stadt Feuchtwangen hat im Nixel-Areal durch die Umnutzung der denkmalgeschützten Scheune und die Umgestaltung der dazugehörigen Freianlagen eine neue Innen- und Außenspielstätte mit Tribüne geschaffen. Der Kreuzgang-Intendant Johannes Kaetzler hat mit dem Nixel-Garten bereits 2009 an der Stadtmauer eine zweite, ungewöhnliche Spielstätte eingerichtet, in der mit großem Erfolg Theaterstücke für Kindergartenkinder und Theaterstücke für Jugendliche gespielt werden. Dieses Provisorium wurde nun unter Beibehaltung des besonderen Flairs auf den neusten Stand gebracht. So wurde die Ausstattung des neuen Theaterpädagogik Raumes im Dachgeschoss mit Tischen und Stühlen, des Theaters mit Hockern, der Teeküche mit der mobilen Theke, und für beide Bühnen die Technik unterstützt. Im Nebengebäude wurde die Garderobe für die Schauspieler mit Kleiderstangen, Tischen und Spiegel ausgestattet. Die ersten Theateraufführungen fanden bereits in der Nixelscheune statt. Rund 29.000 € Fördermittel fließen aus dem LEADER-Fördertopf.

    


 Diebacher Wappenwanderweg mit Bewegungsparcours:

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah - für alle Wanderfreunde und Erholungssuchende gibt es in der Region ein weiteres attraktives Angebot. Mitte September 2019 wurde in Diebach der neue Wappenwanderweg mit Bewegungsparcours eingeweiht, der mit Unterstützung der LAG Region an der Romantischen Straße realisiert werden konnte. Inmitten der Natur, direkt am Badeweiher, neben der Streuobstwiese ist ein Mehrgenerationenspielplatz für Jung und Alt entstanden. Springen, Klettern, Balancieren, Gewichte heben – es ist für jeden etwas dabei. Der Bewegungsparcours ist im Zuge des Projekts “Diebacher Wappenwanderweg” entstanden. Ein rund 30 Kilometer langer Wanderweg durch die Diebacher Gemeinde. Das Projekt “Diebacher Wappenwanderweg” umfasst aber noch mehr als den Bewegungsparcours. Entlang der Strecke wurden zum Beispiel zahlreiche Tafeln aufgestellt, die über die Geschichte und Natur informieren sowie Spiel- und Sitzgelegenheiten geschaffen. Zudem wurde eine übersichtliche Wanderkarte erstellt, auf der auch alle Sehenswürdigkeiten entlang des Weges beschrieben werden. Durch seine möglichen Abkürzungen und barrierefreien Teilstrecken bietet der Wappenwanderweg etwas für jedes Alter. Insgesamt hat das Projekt rund 75.000 Euro gekostet. Rund 38.000 Euro wurden mit EU-Mitteln finanziert.

     


 FrankenLust am Mohrenhof:

Lust aufs Land - unter diesem Motto ist am Campingplatz “Mohrenhof Franken” ein einzigartiges Mehrzweckgebäude entstanden, das nach zwei Jahren Bauzeit Ende Dezember 2019 offiziell eingeweiht wurde. Wie ein roter Faden zieht sich das Thema “Lust aufs Land” durch die verschiedenen Räume. Großflächige Bilder an den Wänden sollen die Besucher neugierig auf die Region machen. Der großzügige Eingangsbereich ist modern gestaltet und lädt zum Verweilen ein. Er bietet große Werbeflächen, in denen sich die Gäste selbstständig über die Region informieren können. Vom Eingangsbereich aus gelangt man in eine Spülküche mit acht Doppelspülbecken und vier Kochstellen, die ausreichend Platz für die Gäste bietet. Im Sanitärbereich befinden sich pro Geschlecht sieben Standard- und drei sogenannte Erlebnisduschen. Zudem gibt es noch große Familienbäder, dessen Wände mit außergewöhnlichen Motiven aus der Landwirtschaft geschmückt wurden. Auch auf den Toiletten gibt es viel zu sehen – statt einer tristen Tapete, finden sich auch hier großflächige Fotos aus der Region. Für Menschen mit Behinderung gibt es ebenfalls einen eigenen, schön gestalteten Sanitärbereich. Zudem gibt es noch eine Wäschekammer mit je zwei Waschmaschinen und Trocknern. Neben den Bildern im neuen Multifunktionsgebäude fördert die LAG Region an der Romantischen Straße auch die Errichtung einer Sommertubing-Bahn mit Zeitmessung, eine 9 Loch Adventure Golf Anlage und zwei Zauberwägen, die als Übernachtungsmöglichkeiten im Alpakagelände das Angebot erweitern und noch attraktiver gestalten sollen. Die LAG Region an der Romantischen Straße e.V. stellt aus ihrem Budget einen Betrag von ca. 128.300 € zur Verfügung.

    


Kooperationsprojekt Mittelfränkischer Jakobsweg Nürnberg – Rothenburg o. d. Tauber:

Der „Mittelfränkische Jakobsweg“ - liebevoll auch "fränkischer Camino" genannt - ist rund 90 Kilometer lang und verläuft von Nürnberg nach Rothenburg ob der Tauber. Dieser Abschnitt war der erste Weg in Deutschland, der 1992 als Teil des Jakobsweges beschildert wurde. Seitdem arbeiten die 14 Kirchengemeinden entlang der Strecke zusammen und heißen alle Pilger herzlich willkommen. Im Zuge eines Kooperationsprojektes der Lokalen Aktionsgruppen Region an der Romantischen Straße e. V. und Region Landkreis Fürth e. V. wurde der „Mittelfränkische Jakobsweg“ nun noch attraktiver gestaltet. Ende Mai 2019 wurde der Abschluss dieses erfolgreichen Projekts gefeiert. Zahlreiche Gäste sind zur Einweihung gekommen und haben sich ein Bild davon gemacht, wie der Teilabschnitt des Jakobswegs aufgewertet wurde. In Rothenburg und Nürnberg werden die Pilger nun durch Bodennägel mit dem Muschelsymbol als Wegweiser geleitet. Zudem wurden entlang des Weges viele nützliche Informationstafeln, Pilgerkärtchen, neue Rastplätze und Meditationsstelen geschaffen. Der Pilger Anton in Stein und der Trinkbrunnen in Oberhegenau (Förderung ca. 16.250€) sind Teilprojekte der Kooperation, die auch mit 70% der Nettokosten gefördert wurden. Außerdem wurde ein Kulturführer erstellt, der die Wanderer auf ihrem Pilgerweg begleiten und die Streckenplanung erleichtern soll. Dieser Kulturführer ist auch online verfügbar und kann hier angesehen bzw. ausgedruckt werden. Insgesamt hat die Umsetzung 76.000 Euro gekostet. Pro LAG gab es aus dem EU-Fördertopf LEADER einen Zuschuss in Höhe von 22.750 Euro.

    


Kooperationsprojekt “Beschilderungskonzept Vernetzung von Radrouten im Romantischen Franken” inklusive dem Teilprojekt “Radschmetterling”:

Im Kooperationsprojekt mit der Region Hesselberg soll eine einheitliche Beschilderung der Radwege in der Region an der Romantischen Straße, der Region Hesselberg und dem Landkreis Ansbach entstehen. Das Radroutennetz soll mit Hilfe der LEADER Kooperation ausgebaut, verdichtet und verbessert werden. Die Schließung von Lücken im Wegenetz und die Vereinheitlichung von Beschilderungssystemen soll damit erreicht werden. In diesem Radwegebeschilderungskonzept können einzelne Elemente nachträglich eingehängt werden, wenn Radwege ergänzt werden sollen. Die Wege sind bereits online in einer Datenbank einsehbar und bewertbar. Im Zuge dieses Kooperationsprojekts wurde 2019 auch der "Radschmetterling" realisiert. Es wurde ein Logo und ein Prospekt inklusive einer Karte über die vier Rundwege des Radschmetterlings erstellt. Das Teilprojekt Radschmetterling ist darauf ausgelegt, Angebote für ausgedehnte Tagestouren durch das Romantische Franken und das angrenzende Baden-Württemberg vorzustellen und in Form von ausgearbeiteten Strecken anzubieten. Hier finden Sie die Karte. Insgesamt hat die Umsetzung rund 76.000 Euro gekostet. Aus dem EU-Fördertopf LEADER gab es für unsere LAG einen Zuschuss in Höhe von ca. 34.500 Euro.