LAG will fünf neue Projekte unterstützen

  • Colmberg
    Colmberg
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Wettringen
    Wettringen
  • Neusitz
    Neusitz
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Insingen
    Insingen
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Diebach
    Diebach
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Colmberg
    Colmberg
 
| LAG will fünf neue Projekte unterstützen

Der Erlebnisspielplatz in Colmberg, das Kulturkino in Feuchtwangen und das “Träumen und Machen Festival” in Rothenburg – das sind nur drei der fünf spannenden Projekte, die bei der letzten Steuerkreissitzung der LAG Region an der Romantischen Straße auf der Tagesordnung standen.  

Die Mitglieder des Steuerkreises der LAG Region an der Romantischen Straße kamen Mitte Juli bei der Firma Kern in Insingen zusammen. Insgesamt wurde über fünf Projekte beraten und Beschlüsse gefasst. Alle vorgestellten Projekte erhielten die benötigte Punktzahl. So steht einem Förderantrag nun nichts mehr im Wege.  

Burgerlebnisspielplatz Colmberg 

Den Anfang machte das Projekt “Burgerlebnisspielplatz Colmberg”. Geplant ist eine Spielburg auf dem Außengelände der Burg Colmberg. Der Antrag kommt von der Burg Colmberg Hotel GmbH. Christian Unbehauen präsentierte stellvertretend das gewünschte Bauvorhaben. “Wir sind seit fünf Jahren ohne Spielplatz und das fehlt einfach”, betont der Antragsteller. Geplant ist ein einzigartiger Abenteuerspielplatz, der sich in die bestehende Burg harmonisch einfügen soll. Bestehend aus einer Spielburg, einer Rutsche, einem Sandkasten und vielem mehr soll es für Spaß bei Groß und Klein sorgen. “Durch die Schaffung einer Spielburg werden Kinder, Eltern, Großeltern - Menschen jeden Alters – zum gemeinsamen generationsübergreifenden Spielen und Erkunden angeregt”, hebt Unbehauen hervor. Und weiter: “Somit wird Colmberg und die Burg Colmberg zu einem Ort der Begegnung für Jung und Alt.” Der Steuerkreis stimmte dem Vorhaben zu. 

Träumen und Machen Festival 

Weiter ging es mit dem “Träumen und Machen Festival” im Rahmen des LAG-Projekts “Unterstützung Bürgerengagement”. Projektträger Daniel Rieth präsentierte den Steuerkreismitgliedern das besondere Veranstaltungskonzept. “Ob Musik, Lesungen, Workshops, Sport oder Diskussionsformate – Menschen unterschiedlichster Disziplinen und Erfahrungen treffen aufeinander, lernen voneinander und miteinander”, erklärt Rieth. “Fokus ist, dass die Menschen aus der Region in und um Rothenburg, aber auch aus der Ferne, das Festival aus eigenem Interesse gemeinsam gestalten und selbst Themen und Inhalte beitragen. Mitmachen kann jeder.” Bei der ersten Ausgabe Anfang dieses Jahres waren bereits 50 solcher Mitmacher aktiv involviert und ermöglichten in 35 Programmpunkten ein vielfältiges Angebot. Das zweite “Träumen und Machen Festival” soll am 28. März 2020 in Rothenburg im Gasthof “zum Ochsen” stattfinden. Der Eintritt ist frei. Um eine freiwillige, finanzielle Wertschätzung wird gebeten.  

“Dieses Festival passt ideal zu uns, denn auch wir machen Träume wahr”, hebt Herbert Lindörfer, 1. Vorsitzender der LAG Region an der Romantischen Straße, hervor. Der Steuerkreis befürwortet das Projekt einstimmig. 

Kulturkino Feuchtwangen 

Ein weiteres Projekt, das in der Sitzung großen Anklang gefunden hat, ist das Kulturkino in Feuchtwangen. Die Kreuzgangstadt hat das ehemalige Kino gekauft und will das Gebäude für 1,4 Millionen Euro sanieren. Der Verein “KulturKino Feuchtwangen” will das Kino betreiben und künftig wieder mit Leben füllen. “Es soll mehr als nur ein Kino werden”, betont Vereinsvorsitzender Hans Unger. Geplant ist, dass dort auch kulturelle Veranstaltungen stattfinden und das Haus Bildungsträgern und Vereinen zur Verfügung steht. Um dem allen gerecht zu werden, ist ein Umbau unerlässlich. Modernste Technik, neue Kinostühle, ein einladender Gastronomiebereich und vieles mehr sind geplant. “Unser Ziel ist es, dass der Charme der 50er Jahre dabei unbedingt erhalten bleiben soll”, so Unger. Feuchtwangens erster Bürgermeister Patrick Ruh betont:  “Das ist ein Projekt mit einer großen Strahlkraft für die ganze Region.” Auch dieses Projekt wurde vom Steuerkreis einstimmig beschlossen. 

Mühlenroute Tauber - Wörnitz - Altmühl 

Weiter ging es mit der “Mühlenroute der Frankenhöhe”. Das Projekt stand bereits zum zweiten Mal auf der Tagesordnung, da die erste Beschlussfassung über sechs Monate vergangen war und somit seine Gültigkeit verloren hat. Aber auch beim zweiten Mal konnte das Vorhaben alle Steuerkreismitglieder überzeugen. 

Aufgrund der besonderen Dichte an Mühlen in der Region an der Romantischen Straße sollen diese durch eine Mühlenroute mit Hilfe von Infotafeln sichtbar gemacht werden. Geplant ist zudem die Erstellung eines Flyers sowie die Entwicklung Erlebnispädagogischer Module für Jugendliche.  

Kirchenglocken Erzberg 

Ein weiterer Vorschlag für das Projekt “Unterstützung Bürgerengagement” ist das Anliegen der Evangelischen Kirchengemeinde Erzberg. Seit Oktober 2018 läuten dort keine Kirchenglocken mehr. Die drei vorhandenen Glocken sind so reparaturbedürftig, dass ein weiterer Einsatz aus Gründen der Sicherheit und des Brandschutzes nicht mehr zu verantworten war. Die Glocken müssen saniert, eine sogar neu gegossen werden. Das ist für die kleine Gemeinde nicht finanzierbar. Mit einer Gegenstimme wurde das Projekt mehrheitlich beschlossen.  

Im Anschluss an die Sitzung konnten die Teilnehmer noch einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der Mosterei und Brennerei Kern bekommen.