Vorstellung des Beschilderungskonzeptes zur Vernetzung von Radrouten im Romantischen Franken

  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Diebach
    Diebach
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Colmberg
    Colmberg
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Wettringen
    Wettringen
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Colmberg
    Colmberg
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Insingen
    Insingen
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Neusitz
    Neusitz
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Wörnitz
    Wörnitz
 
| Vorstellung des Beschilderungskonzeptes zur Vernetzung von Radrouten im Romantischen Franken

Am 22. November trafen sich Vertreter aus Politik, Tourismus und Kommunalen Allianzen, aus den LEADER Gebietskommunen Region an der Romantischen Straße und Region Hesselberg im Landratsamt Ansbach um die Ergebnisse der Beschilderungsplanung der Freizeit-Radrouten zu besprechen. Am runden Tisch begrüßte Herr Landrat Dr. Ludwig Frau Bremm vom Tourismusverband Romantisches Franken als Projektträger, die LAG Geschäftsführer und weitere Interessierte.

Zu Beginn der Präsentation stellte die Firma topplan die Herangehensweise und Durchführung der Befahrung unserer Regionen kurz vorgestellt. So wurden seit August 2018 über 1.000 km Wege abgefahren, von denen fast die Hälfte bereits beschildert ist. Frau Prechtl erläuterte das geplante Wegenetz und informierte über die bisherigen statistischen Erhebungen. Auch das Geoportal wurde erläutert und der Beschilderungsplan sowie das weitere Vorgehen wurden angesprochen. Die Beteiligten erhalten die Standortdatenblätter zu ihren Bereichen mit Hinweisen auf Gefahrenstellen und Sanierungsbedarf mit der Bitte um Bearbeitung. Bis zum 13. Dezember soll die endgültige Prüfung und Freigabe durch die Kommunen erfolgen.