Auf Entdeckungsreise

  • Colmberg
    Colmberg
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Badeweiher Diebach
    Badeweiher Diebach
  • Wettringen
    Wettringen
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Herbstliche Landschaft
    Herbstliche Landschaft
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Insingen
    Insingen
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Neusitz
    Neusitz
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Diebach
    Diebach
  • Colmberg
    Colmberg
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Einweihung Bewegungsparcours Diebach
    Einweihung Bewegungsparcours Diebach
 
| Auf Entdeckungsreise

Im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojekts „Spuren jüdischen Lebens in Westmittelfranken“ findet am Sonntag, 20. Oktober, eine informative Entdeckungsreise durch den Landkreis Fürth statt. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Fürther Landratsamt in Zirndorf. 

Die Exkursion richtet sich an alle, die an Themen zur jüdischen Vergangenheit in der Region interessiert sind. Unter fachkundiger Leitung können sich die Teilnehmer auf Spurensuche im Landkreis Fürth begeben. Die Exkursion startet mit einer interessanten Stadtführung durch Zirndorf mit Stadtführerin Elke Eder und Klaus Übler von der Geschichtswerkstatt.  

Um 12.30 Uhr geht es dann gemeinsam mit dem Bus weiter in Richtung Wilhermsdorf, wo eine kleine Stärkung auf die Teilnehmer wartet. Unter der Leitung von Robert Hollenbacher geht es dort auf eine spannende Entdeckungsreise durch den Ort. Auch ein Halt am ehemaligen jüdischen Friedhof steht auf dem Programm. Rund 500 alte Grabsteine teils mit hebräischer Inschrift sind dort zu sehen. Viele davon sind bereits stark verwittert.  Der älteste von ihnen ist aus dem Jahr 1452. Die letzte Beerdigung auf dem jüdischen Friedhof fand am 8. April 1936 statt. Robert Hollenbacher beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit der jüdischen Geschichte der Marktgemeinde. Der pensionierte Lehrer hat unter anderem Aussagen von Zeitzeugen gesammelt und kann so einen spannenden und detailreichen Einblick in die jüdische Vergangenheit geben.  

Im Anschluss geht es um 15 Uhr mit dem Bus weiter nach Langenzenn, wo der Ehrenvorsitzende des dortigen Heimatvereins Kurt Sellner auf die Exkursionsteilnehmer wartet.  Seit dem 16. Jahrhundert lebten in Langenzenn Juden, die in unterschiedlichen Berufen tätig waren. Ihr dortiger Aufenthalt war streng reglementiert. Wo die jüdischen Mitbürger wohnten, wie sie lebten und noch vieles mehr wird während dieser Führung erzählt und gezeigt. 

Die Busrückfahrt nach Zirndorf findet um 16.30 Uhr statt. 

Die Teilnahme an der Exkursion steht allen Interessierten offen und ist kostenlos. Im Sinne einer besseren Planung wird um eine Anmeldung bis spätestens Montag, 14. Oktober, gebeten. Anmeldung per Telefon 0911/9773-1030 oder per E-Mail an leader@lra-fue.bayern.de. 

Das Projekt “Spuren jüdischen Lebens in Westmittelfranken” ist ein Kooperationsprojekt der vier lokalen Aktionsgruppen (LAGs) Region Landkreis Fürth e. V., Region Hesselberg e. V., Aischgrund e. V. sowie der LAG Region an der Romantischen Straße, die das Projekt federführend koordiniert. Ziel ist es, die jüdischen Spuren in der Region zu bündeln und zugleich ein Bewusstsein für die Vielfalt jüdischen Lebens zu schaffen. Es wird eine Bestandsaufnahme der jüdischen Geschichte in Westmittelfranken durchgeführt. Das gewonnen Wissen soll dann unter anderem in einem Buch aufgearbeitet werden.