Bewilligung des Teilprojektes „Jüdischer Friedhof Schopfloch-Dokumentation“

  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Neusitz
    Neusitz
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Insingen
    Insingen
  • Wettringen
    Wettringen
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Colmberg
    Colmberg
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Spatenstich Regio Treff
    Spatenstich Regio Treff
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Winter in der Region an der Romantischen Straße
    Winter in der Region an der Romantischen Straße
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Colmberg
    Colmberg
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Diebach
    Diebach
 
| Bewilligung des Teilprojektes „Jüdischer Friedhof Schopfloch-Dokumentation“

Wir freuen uns über die Bewilligung des Teilprojektes Jüdischer Friedhof Schopfloch-Dokumentation im Rahmen des Kooperationsprojekts „Spuren Jüdischen Lebens in Westmittelfranken“. Im Juli 2018 fand im kleinen Kreis die feierliche Übergabe des Bewilligungsbescheides statt. Es trafen sich der 1. Vorstand Herbert Lindörfer und die Geschäftsführerin Pia Grimmeißen-Haider der LAG Region der Romantischen Straße und des Vereins „Bet Olam (deutsch: Ort der Ewigkeit/Friedhof)“ in Feuchtwangen. Eine LEADER Förderung von 83.571 Euro durch den Freistaat und der Europäischen Union wurde bewilligt. Dies entspricht ca. 70% der förderfähigen Nettokosten, die mit 132.000 Euro veranschlagt sind.

Die hierzu eigens zu programmierende Datenbank erfasst alle Informationen zu den rund 1.200 kulturhistorisch wertvollen Grabsteinen und gilt als Pilotprojekt.