Antrag für Jüdischen Friedhof Schopfloch gestellt

  • Blick über Lauterbach, Geslau
    Blick über Lauterbach, Geslau
  • Colmberg
    Colmberg
  • Wettringen
    Wettringen
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
    Historische 8 Frankenhöhe Eröffnung
  • Insingen
    Insingen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Blick über Lauterbach
    Blick über Lauterbach
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Feuchtwangen
    Feuchtwangen
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Spatenstich Regio Treff
    Spatenstich Regio Treff
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Region an der Romantischen Straße
    Region an der Romantischen Straße
  • Schillingsfürst
    Schillingsfürst
  • Schnelldorf
    Schnelldorf
  • Wörnitz
    Wörnitz
  • Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
    Eröffnung des Barfußpfades in Nordenberg
  • LEADER-Liederbuch
    LEADER-Liederbuch
  • Neusitz
    Neusitz
  • Rothenburg
    Rothenburg
  • Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
    Fahrradservicestützpunkt Dinkelsbühl
  • Winter in der Region an der Romantischen Straße
    Winter in der Region an der Romantischen Straße
  • Buch am Wald
    Buch am Wald
  • Diebach
    Diebach
  • Schnelldorf Erlensee
    Schnelldorf Erlensee
  • Colmberg
    Colmberg
  • Ohrenbach
    Ohrenbach
  • Dinkelsbühl
    Dinkelsbühl
 
| Antrag für Jüdischen Friedhof Schopfloch gestellt

Am 21. März 2018 wurde der Antrag für das Projekt "Jüdischer Friedhof Schopfloch - Dokumentation" beim Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten eingereicht.

Mit dem Projekt sollen die Grabsteine des Friedhofs erhalten und erfasst werden, um die jüdische Geschichte der Region zu bewahren. Beantragt werden Fördermittel in Höhe von 87.000 Euro. Das Projekt ist Teilprojekt des Kooperationsprojekts "Spuren Jüdischen Lebens in Westmittelfranken".

Das obige Foto von Jochen Prüfer zeigt die Antragssteller: Susanne Klemm (rechts) und Oswald Czech (Mitte) mit der LAG-Geschäftsführerin Pia Grimmeißen-Haider (links) am Tag der Antragsstellung.